Himmelsfreunde
19. August 2019, 01:21:26 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: SMF-Forum installiert und einsatzbereit
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: 33 Jahre später  (Gelesen 35 mal)
helferlein
Volles Mitglied
***
Beiträge: 176


happy? ...nur mit Gott


Profil anzeigen
« am: 09. Juni 2019, 15:10:19 »



33 Jahre später
.
„Was mag wohl aus dem Kind geworden sein?“ fragte sich der alte König.
Während seines ganzen Lebens konnte er jene Reise damals und den wunderbaren
Stern nicht mehr vergessen: Erst waren sie fasziniert dem Stern gefolgt. Dann die
Augenblicke in dem Stall in Bethlehem. „Ob dieses Kind inzwischen als
mächtiger König regiert?“
.
Und er machte sich noch einmal auf. Allein – wagte er noch einmal den langen
Weg; die beiden sternkundigen Gefährten von damals waren inzwischen gestorben.
.
In Jerusalem konnte man sich wohl an jenen wundervollen Stern erinnern, aber
keinesfalls an ein Königskind… Die Menschen belächelten den Alten.
In Bethlehem schüttelten sie den Kopf: Ein Jesus von Bethlehem war ihnen nicht
bekannt – wohl einer aus Nazareth, dieser Gotteslästerer! Er war vor ein paar
Wochen hingerichtet worden.
.
Traurig reist er nach Jerusalem zurück. Dort war gerade Erntedankfest für die
Weizenernte, das Pfingstfest. Im Trubel der feiernden Menschen geriet er in einen
Volksauflauf. Neugierig drängte er sich vor und hörte die Leute rufen: „Die
sind ja verrückt, die sind ja betrunken!“
Dann vernahm er erstaunt jemanden, der in seiner persischen Muttersprache redete.
Seltsam! Auch alle anderen Menschen um ihn aus den verschiedensten Nationen
schienen jenen Mann dort zu verstehen. Von Jesus war die Rede, der nach dem
Verbrechertod am Kreuz nicht im Grab verblieben, sondern von Gott auferweckt
worden war.
.
Der alte Mann ging zu Petrus – so hieß der Redner – und ließ sich alles
genau erzählen. Ohne Zweifel, es war das Kind von Bethlehem, von dem Petrus
erzählte. Jesus lebt. „Aber“, so fragte der alte König, „wo ist er den zu
sehen?“
Und Petrus, der schon begriffen hatte, sagt: „Er ist mitten unter uns, er ist
in uns und um uns. Wir sind seine Münder, Augen, Gesichter, Hände, Füße…“
.
Während sie noch saßen und sprachen, kam noch einmal das Brausen vom Himmel,
und noch einmal senkten sich Feuerzungen auf jeden von ihnen. Da fiel es dem
alten Mann wie Schuppen von den Augen. Seine Erinnerung wurde hellwach, und er
sagte: „Als hätte der Stern von Bethlehem sich in viele Sterne geteilt! Jeder
Stern steht über einem von uns.“
Und ihm wurde deutlich: Jeder von uns wird Bethlehem, jeder wird Krippe, in jedem
von uns wird Jesus neu geboren – wie damals: empfangen vom Heiligen Geist!
.

(Gekürzt und geändert nach: Kurt Marti. Rechte beim Autor.) Autor: Munir Hanna
.
Gespeichert

Vergelte nicht böses mit dem Bösem,
 sondern überwinde das Böse mit dem Guten.
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.16 | SMF © 2011, Simple Machines | Impressum Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS