Himmelsfreunde
17. Juli 2018, 17:28:25 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News: SMF-Forum installiert und einsatzbereit
 
   Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Fragen über Fragen / Teile 4-6  (Gelesen 74 mal)
helferlein
Volles Mitglied
***
Beiträge: 152


happy? ...nur mit Gott


Profil anzeigen
« am: 21. September 2017, 12:10:58 »

 
  Teil 4 Fragen über fragen schaffen Antworten und Auswege
                      - Geschenkte Gedanken


Peterchen: Thomas, bevor du jetzt loslegst und uns erklärst wer uns da herausgeholfen hat, möchte ich an einem kleinem Beispiel zeigen, was passieren kann, wenn man so einfach und ohne zu überlegen das tut was andere auch tun.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das war wirklich ne richtig dicke Suppe. Durch so einen Nebel bin ich noch nie gefahren. Aber davorn sind ja zu meinem Glück gerade ein paar Autos aus der Nebenstrasse vor mir eingebogen, toll.
Bis Hinsbeck kommt auch nichts mehr an Straßen, also dann einfach hinterher.
Was ist denn nu los, wieso bleiben die denn alle stehen?
Da ist doch tatsächlich der Erste nur zu seinem Hof gefahren, und wir Trottel hinterher. Na denn, umdrehen und zurück, das passiert mir aber kein zweites mal, jetzt ist`s noch schwieriger als vorher, so ohne Orientierung den richtigen Weg zurück zu finden.
---------------------------------------------

So mein Brüderchen , dann leg ma los mit unserer Orientierung.

klein Thomas: Na denn, da wir uns also schuldig fühlten, und es dadurch auch garnicht schaffen konnten nur lieb zu sein, schafften wir eine immer größer werdene geistige Entfernung zwischen Gott und uns.
Boah, sind wir schlecht und Gott ist so gut, - das erschafft Distanz.
War Noah der Fingerzeig, die Hilfe für einen Neuanfang ... haben wir ihn genutzt? Scheinbar nicht.
So ist Er uns, durch und mit all Seiner Liebe und Barmherzigkeit auch Mensch geworden. Jener der uns bewiesen hat, wie ein völlig Unschuldiger (aber eben ein sehr Unbequemer) unsere Schuld allein auf sich nahm und uns damit erlöste und nur durch den Willen Einiger, als Schuldiger zum Tode verurteilt wurde.
Unser Heiland nahm der gesamten Menschheit Schuld auf sich und diese wog so schwer, dass sogar Er, für einen kurzen Moment seinem hlg. Geist nicht spürte? Vielleicht ähnlich wie bei vielen von uns, die vor lauter (unbewusst) schlechtem Gewissen sich nicht für "würdig" halten das es das Leben oder gar Gottvater gut mit ihnen meint und sich  lange nicht mehr trauen Ihm zu vertrauen.

Paulchen: So wollte und hat Gott demnach alle Schuld auf sich genommen, damit wir spätestens jetzt verstehen konnten, sobald wir uns Ihm zuwenden
- DA IST KEINE SCHULD MEHR -
Daher sagt Er; kehrt um, denkt neu, ich hab Euch ALLE lieb. Erfahrt und lebt Euer Leben. So wie ich meinem Geist und Wesen vertraut habe, so lasst Euer Vertrauen und Eure Liebe wachsen, in Euch, in Mir und somit in Allem.

Peterchen: Genau, Er hätte ja jederzeit sich selbst verleugnen können, dann wär Er nicht verurteilt worden. Gottvater wollte uns endlich von dem Irrtum, dem Irrglauben befreien indem Er uns zeigte wie stark und absolut sein Vertrauen ist, - das in Sich selber, zu Seinem himmlischen Herrscharen und das zu uns. Und unsere Seele weiß um diese Wahrheit, DARUM ist unser ganzes innere Sehnen nach Liebe, nach dem Schönen, nach der Natur. .. Unsere ganze Herzenssehnsucht zieht uns eigentlich dahin, - nur der Verstand kann oft nicht glauben, das wir uns entscheiden können, wir haben die Wahl - immer noch.


 ich hoffe ihr versteht was ich meine  Smiley helferlein geschr. 8.10.2007 überarbeitet am 22.0.9.2016

« Letzte Änderung: 28. März 2018, 07:29:27 von helferlein » Gespeichert

Vergelte nicht böses mit dem Bösem,
 sondern überwinde das Böse mit dem Guten.
helferlein
Volles Mitglied
***
Beiträge: 152


happy? ...nur mit Gott


Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 28. März 2018, 06:47:56 »

schon wieder sind Teile verschwunden! Also setze ich Teil 5 + 6  als Antwort ein und hoffe das sie bleiben.  Lächelnd



 +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Teil 5.)  Fragen über Fragen ... geben seltsame Antworten
 für all diejenigen die sich sonst noch gerne Gedanken machen.  Smiley


Paulchen: Du meinst also das der Verstand anderes im Sinne hat als die Seele? Das der sich nach dem sehnt was er als erstrebenswert sieht, alles Äußere und Materielle? Und die Seele nach dem was für sie für das Lebenswichtigste ist, alles was man nicht sieht, sämtliche Gefühle vor allem Liebe und Frieden?
Das dein Verstand (durch ständig neue äußere Einflüsse) meint etwas zu verpassen und sich daher oft gegen deine Seele entscheidet, und sie damit im Laufe deines Lebens immer mehr in den Hintergrund gerät, - bis sie nach endlich etlichen "Schicksalsschlägen" lauthals Alarm schlägt. Das sogar dein Körper krank wird, sei es durch unerklärliche Angstzustände, Fressattacken, Mager- und sonstigen Süchten bis hin zu Sebstmordversuchen.

klein Thomas:Ja, und nur dadurch kann bei vielen ein Umdenken stattfinden, wohl, je schlimmer die Seele schon gelitten hatte, so langwieriger der Prozess der Heilung.
Viele tausend Gedankenstraßen- und Wege sind nötig um endlich den einzigen, wahrhaftigen Pfad, den der Liebe und des Vertrauens, den, zu der eigenen Seele, zu finden. Und sogar dankbar zu sein für die "schlimme" Zeit, in die uns nicht Gott, nee ne, sondern unser eigener Verstand, unser Wille hat uns durch unsere eigenen Entscheidungen dahingeführt.

Peterchen: Werden wir jemals lernen zu verstehen was es bedeuten könnte;
- Liebe deinen Nächsten wie dich selbst -
Nicht nur deine Freunde, Eltern, Kinder, deinen Partner und alle die lieb zu dir sind, die lieben ja wohl fast alle, selbst die schlimmsten Schurken und Halsabschneider.
Nein auch diejenigen die "böse" sind egal ob zu dir, zu mir oder zu anderen, vielleicht , nein nur dies ist ja der Weg sei es zu - unserem himmlischen Vater, Gott, Erlöser, Schöpfer ...
...

kann mir noch jemand folgen? ;-)  helferlein 10.10.2007


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Teil 6.)  Fragen über Fragen...das Stück Himmel in dir
Das Stück Himmel in dir I)

Paulchen: Wie meinst du das jetzt mit dem - Liebe deinen Nächsten wie dich selbst - ?

Peterchen: Na so wie ich`s sage, nämlich, nur wenn du dich selber magst, mit all deinen Ecken und Kanten, dann, aus dieser Liebe heraus, schaffst du es, auch deinem Gegenüber den nötigen Freiraum zu zollen, ihn wirklich so anzunehmen wie er ist, mit allen Ecken und Kanten.

Paulchen: Ach so, du meinst also. nur indem ich meine "guten" wie auch meine "schlechten" Seiten akzeptiere als das was sie sind, nämlich einfach vorhanden, kann ich auch meine Mitmenschen so annehmen wie sie sind, mit ALL ihren Eigenschaften, auch Sie gehören nun mal zu meinem Leben?

Peterchen: Genau.
So, jetzt muss ich gut überlegen wie ich euch das begreiflich, am besten noch gefühlsmäßig, spüren lasse - moment , mal tief Luft geholt und
- Wir schaffen das, - mit dem Stück Himmel in uns! -

Paulchen: Mmmh? - doch das könnte hinhauen. Wenn jeder ein Stückchen Himmel in sich hat, und sei es noch so winzig klein, dementsprechend hast du, du und du auch, ein Wissen oder zumindest eine Ahnung von Liebe und von dem was da alles zugehört.

klein Thomas: Und ihr meint wirklich jeden? Egal ob Mörder, Lügner, Fremdgänger, Schläger oder Vergewaltiger, sei es die Mutter die Ihre Kinder verhungern lässt oder die, die ihre Kinder vor lauter Liebe die Luft zum atmen nimmt?
Neee, das glaubt ihr doch selber nicht, wie wollt ihr DAS einem Menschen begreiflich machen???

Peterchen: Warte mal, vielleicht wenn wir uns vorstellen, wir Menschen leben ja nu mal alle zusammen auf dieser Erde, das heißt, wir gehören alle zusammen. und alles gehört dazu, wie in einer riesigen Hülle. Und jeder einzelne in dieser Hülle baut sich sein eigenes Heim, seine eigene kleine Welt.
Und der allererste Stein von jedem Haus war, ist und bleibt die Liebe, Jesus Christus, "das Stück Himmel" in uns.
Und auf dieser felsenfesten Grundlage baut jeder, erschafft jeder seine eigene Wohnung, sein eigenes Leben, sein eigenes ich.

Paulchen: Und nur wenige schaffen es, in und mit Liebe weiter zu bauen, weil da immer welche mit ihren Schuldbrocken um sich schmeißen und so manch mühsam Aufgebautes wieder zerstören.
Bis viele fast nur noch in und mit Angst aufbauen, und da haben wir das "Unglück" - Angst erschafft Opfer aber genauso gut Täter...
Und solange die Opfer, sei es die geschlagene Ehefrau, der unterdrückte Mann oder das Kind, nicht die Kraft finden aufzustehen und ihre Entscheidung fällen, sich aufzugeben oder schaffen etwas zu verändern. Solange ist Baustopp.
Und solange der Täter um sich schlägt und versucht jedes Pflänzchen Hoffnung zu zerdeppern. Solange ist nicht nur Baustopp, sondern sogar Verfall.

klein Thomas: Halt stop, ich weiß wie es weiter geht.
Und weil natürlich jeder unterschiedlich weit mit seiner Bauweise ist - also verschieden große Stücke Himmel in sich trägt , beziehungsweise jede Seele in unterschiedlichen Wachstumsphasen steckt, - kann einer sich und die Welt annehmen, so wie die sie nun mal ist, und hat erkannt, er braucht nur auswählen wovon er sich in Frieden verabschiedet und was er für sich mit Freude annimmt.

Paulchen: Und die Anderen, ob Täter oder Opfer, müssen halt noch ein bisschen weiter kämpfen, bis auch sie eines Tages ihre eigene Wahlmöglichkeit entdecken und sich entscheiden, ihre Angst in Frieden zu verabschieden. Da ihre eigenen, alleinigen Seelen, auch sie, irgendwann in ihr Stück Himmel I), in ihre Liebe ziehen..

Peterchen: Ja, es ist der einzige Weg, die einzige Möglichkeit, da ist kein anderer Ausweg.
  Und immer wenn eine Seele fertig ist, wird  sie "wie auf einem wunderschöner Regenbogen" Zwinkernd hinaus getragen aus unsere Welt, hinaus aus unserer Zeit, gefiltert ins ewige Jetzt der reinen Liebe und der daraus agierenden, für uns unvorstellbaren, Entfaltung und Kreativität ...


helferlein 12.10.2007


« Letzte Änderung: 02. April 2018, 14:31:50 von helferlein » Gespeichert

Vergelte nicht böses mit dem Bösem,
 sondern überwinde das Böse mit dem Guten.
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.16 | SMF © 2011, Simple Machines | Impressum Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS